Newsletter

ISDN geht – All-IP kommt

Die klassische ISDN-Telefonie läuft aus. Wer jetzt nicht umstellt, sieht 2018 alt aus.

Die Deutsche Telekom hat angekündigt, bis Ende 2018 den klassischen ISDN-Service in ihrem öffentlichen Telefonnetz in Deutschland abzuschalten. Andere Netzbetreiber werden folgen. Die Umstellung wird auch als „All-IP“ bezeichnet, da die Netze und Kommunikationsdienste durchgängig auf dem Internet-Protokoll (kurz: IP) basieren werden.

Welchen Nutzen bringt All-IP für Ihr Unternehmen?
Die Umstellung auf IP ermöglicht es, die gesamte Kommunikation in Ihrem Unternehmen auf eine neue, effiziente, einheitliche Basis zu stellen. Die wichtigsten Vorteile:

  1. Weniger Hardwareaufwand, da nur eine einzige gemeinsame LAN-Infrastruktur für Sprach- und Datenkommunikation betrieben wird.
  2. Höhere Skalierbarkeit, da die Einrichtung neuer Anschlüsse weitgehend unabhängig von der Hardware durchgeführt werden kann.
  3. Einfache Integration in Geschäftsprozesse und Verbindung mit Business-Systemen.
  4. Zentralisierbarkeit, d.h. nicht jeder Standort muss mit einer eigenen Telefonanlage ausgestattet werden.
  5. Effizienz und Kostenreduzierung


Auf die IT-Verantwortlichen kommen einige Fragen zu:

  • Können wir mit neuer Technik das Qualitätsniveau der ISDN-Telefonie halten?
  • Lässt sich unsere vorhandene ITK-Infrastruktur für Telefonie und Datenkommunikation weiter nutzen?
  • Welchen Aufwand verursacht die Umstellung?
  • Wann müssen wir mit der Umstellung beginnen?

Antworten darauf hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. Beispielsweise von der vorhandenen Infrastruktur oder von den Business-Anforderungen an Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens, mit Kunden und Partnern.

Wie sieht Ihre Strategie aus?
Haben Sie die optimale Strategie Ihres Unternehmens bei der Umstellung bereits festgelegt? Die Optionen sind vielfältig:

  1. Die Minimallösung: Umrüsten der bestehenden (ISDN-)Telefonanlage: Mit einem Gateway bleibt die bestehende Anlage auch am SIP-/IP-Anschluss weiterhin nutzbar.
  2. Umstellung der Telefonie auf IP: Sie haben die Wahl, ob Sie die IP-Telefonanlage an Ihren eigenen Unternehmensstandorten (auf Wunsch als gemanagten Service) oder im BT-Rechenzentrum als UCC-Dienst aus der BT Cloud betreiben lassen.
  3. Ihre Chance: Innovative Konzepte für digitalisierte Arbeitsplätze mit zukunftsweisenden Unified Communications & Collaboration-Lösungen (UCC). Wir beraten Sie zu passenden UCC-Lösungen, die wahlweise an Ihren eigenen Unternehmensstandorten (auch als gemanagter Service) oder als UCC-Dienst aus der Cloud zur Verfügung gestellt werden können.
  4. Nicht zu vergessen: Anwendungen, die heute noch über ISDN laufen wie Faxgerät, Kreditkartenterminals bis hin zum Home Office. Auch hier muss jeweils eine geeignete Lösung gefunden werden.

Jetzt aktiv werden!
Am besten beginnen Sie bereits jetzt, sich detailliert Gedanken über die Umstellung auf die IP-Technologie zu machen. So können Sie Zeitdruck vermeiden und die Zeit dafür nutzen, die optimale Lösung in Ihre Gesamtstrategie einzubinden. Durch die rechtzeitige Planung können Sie auch Investitionen besser nutzen.

Für welchen Lösungsweg Sie sich auch entscheiden und in welcher Phase der Entscheidungsfindung Sie sich befinden – BT Stemmer unterstützt Sie dabei! Gerne beraten wir Sie ausführlich zu der Umstellung auf IP. Wenden Sie sich einfach an Ihren persönlichen BT Stemmer Ansprechpartner oder kontaktieren Sie uns unter news@bt-stemmer.de

Zurück